Die Laufenburger Acht, Teil 2 (Juni 22)

Anfang Juni war es endlich soweit. Meine erste Fahrt mit dem neuen 9,-€-Ticket ging nach Laufenburg, um die April angefangene Acht zu Ende zu bringen. Weil der „Hinzug“ schon Verspätung hatte, musste ich die ca. 3 Km (Hin- und Rückweg) auf der L-Acht in weniger als 45 Minuten beenden, um für den "Rückzug" wieder pünktlich am Bahnhof zu stehen. Für den geübten Wanderer ist das kein Problem, sollte man denken, aber wenn du dabei auch noch einigermaßen schöne Fotos machen möchtest, ist es doch schon sehr knapp. 

 


Die Laufenburger Acht, Teil 1 (April 22)

Kennst du Laufenburg am Hochrhein? Laufenburg hat eine neue Attraktion. Die Laufen-burger Acht ist ein ca. 7 Km langer Weg entlang des Hochrheins, der das deutsche und das schweizer Ufer von seiner allerbesten Seite zeigt. Wenn du dann noch früh genug unterwegs bist, so dass das Licht noch nicht so hart ist und du das Glück hast, dass der Rhein eher glatt ist kannst du schöne Fotos machen. 

Ich hatte das schon länger vor, habe meine kleine Fotowanderung aber immer wieder verschoben. Am 21. April 2022 war ich dann um 9:00 Uhr morgens vor Ort (eigentlich schon ein bisschen spät, aber man muss halt nehmen, was man kriegt). Da ja jeder weiss: "Zwischen 11 und kurz nach Drei, haben Fotografen frei", wollte ich dann auch bis 11 Uhr einmal rum sein.

Ich muss sagen, dass die 2 Stunden für die Runde eher knapp bemessen sind, wenn du dabei auch fotografieren möchtest. Allein der Bereich um das Kraftwerk herum benötigt viel Zeit, die man aber gerne investiert.

Leider wurde das letzte Teilstück des Weges erst Anfang Mai eröffnet, so dass ich meine Acht nicht vollständig laufen konnte und vorerst auf das komplett neue, mit vielen Hängebrücken ausgerüstete Teilstück, verzichten musste. Das muss ich unbedingt später nachholen.