Objektive

 

 

 

Fujifilm FUJINON XF16-55 F2.8 R LM

Für Landschaftsaufnahmen das “Immer drauf” und Portraits gehen damit auch noch. Der Vorteil ist die hohe Lichtstärke, der Nachteil ist das hohe Gewicht. Trotzdem ist dieses Objektiv für mich das Wichtigste. Zusammen mit der X-T4 bildet es bei mir quasi eine Einheit, die sich auch noch durch ihre Wetter-resistenz auszeichnet.

  

Wie bei nahezu allen Fuji-Objektiven machen die manuellen Einstellungen in Verbindung mit dem schnellen Autofokus einfach Spaß. Wenn einem das hohe Gewicht nichts ausmacht hat man hier das ideale Objektiv für die Landschaftsfotografie. 

 

 

Fujifilm FUJINON XF18-55mm F2.8-4 R LM OIS

Man könnte ja sagen, dass dieses Objektiv die Nachteile des XF16-55 ausbügelt, da es klein und leicht ist und dazu noch einen Bildstabilisator hat. So ist es aber bei weitem nicht. Nicht nur dass die Bedienung nicht so leicht ist wie beim 16-55, die Bildqualität ist eine völlig andere. Trotzdem hat dieses Objektiv seine Berechtigung. Zusammen mit der X-E3 bildet es ein gutes „Gespann“ um z.B. bei Wanderungen trotz wenig Gewicht immer noch mit einer guten Kamera hochklassige Fotos zu machen.

 

 

Fujifilm FUJINON XF10-24mm F4 R OIS

Wenn es etwas mehr Landschaft sein darf ist dieses Objektiv ideal. Als ich es zum ersten Mal benutzt habe hatte ich den Eindruck ich könne um mich rum gucken. Es ist wirklich ein deutlicher Unterschied ob man ein 16er oder ein 10er Objektiv einsetzt. Zusammen mit dem 16-55 ist das 10-24 mein favorisiertes Objektiv zur Landschaftsfotografie. Da das Filteranschlussgewinde des 10-24 kleiner ist als bei dem 16-55 habe ich einen Adapter montiert um die Filter des 16-55 auch auf dem 10-24 einsetzen zu können. 

 

Fujifilm FUJINON XF23mm F1.4 R

Ein Objektiv als Garant für immer ordentliche Belichtung? Neben den wirklich sehr guten technischen Werten ist es das Objektiv, das sich sehr leicht einstellen lässt. Sogar die Umschaltung zwischen manuellem und Autofocus mache ich mit einer einfachen Bewegung am Objektiv ohne die Kamera vom Auge zu nehmen. Außerdem ist es meines Erachtens nach das schönste Objektiv das Fuji anbietet.

 

 

 

 

Fujifilm FUJINON XF 27 mm F2.8 R WR

Meine 3te Festbrennweite macht die X-E3 zur quasi "Westentaschenkamera". 

 

Nachdem ich die X-E3 jetzt wieder öfter mitnehme möchte ich das XF27 nicht mehr missen. Das ist jetzt eine gute X100, an der man auch noch das Objektiv wechseln kann, wenn man möchte.

 

 

Fujifilm FUJINON XF35mm F2 R WR

Da war ich echt gespannt drauf. Ob auch dieses kleine Objektiv die gewohnt guten Leistungen bringt. Volltreffer. Das kleine silberne Objektiv passt sehr gut zu meiner  X-T1 GS und macht mir eine relativ unauffällige Streetfotografie mit dieser doch etwas größeren Kamera möglich. Die technischen Werte sind gut und die Fotos entsprechend.

 

Fujifilm FUJINON XF55-200 F3.5-4.8 R LM OIS

Es ist zugegebenermaßen nicht das lichtstärkste Tele, aber für meinen Einsatzfall absolut ausreichend. Zudem ist es nicht so schwer wie das 50-140. Ich nutze das Tele unterwegs fast ausschließlich für Portraits. Manchmal auch für Details in der Landschaft. Meistens trage ich es umsonst mit mir rum, aber es ist immer gut ein Tele dabei zu haben. Und der Bildstabilisator erlaubt auch noch Fotos aus der Hand.

 

 

Tamron 18 - 300 mm Di III-A VC VXD

Langer Name, langes Objektiv (2fach teleskopiert). Eigentlich brauchst du es ja nicht. Und das Fuji Tele reicht ja auch bis 200 mm, den Rest kriegst du zur Not auch mit Ausschneiden hin. Aber es ist natürlich auch reizvoll dieses Objektiv einzusetzen, vor allem, wenn du bei staubiger oder feuchter Umgebung überhaupt keinen Objektivwechsel mehr benötigst. Und du brauchst auch nicht mehrere Objektive mitzunehmen, gerade beim Wandern. Und Makro kann es auch noch ganz gut. Und mal ehrlich, ein 450er Tele ist auch nicht schlecht, oder? Der einzige Nachteil ist für mich, neben der Bildqualität, der fehlende Blendenring.

 

 

 

Analoge Objektive

Zusätzlich verwende ich mit entsprechenden Adaptern immer mal wieder die alten Objektive aus der analogen Zeit, um besondere Effekte zu erzielen oder weil das einfach Spaß macht. Neben einem einfachen Adapter habe ich noch einen Speed Booster, da damit die Brennweite angepasst und die Lichtstärke quasi erhöht werden kann.

  • MD Rokkor 50, 1:1,7
  • MD Tele Rokkor 135, 1:2,8
  • MD Tele Rokkor 300, 1:4,5
  • Super Albinar MC 80-200, 1:4,5
  • Danubia Auto Wide 35, 1:2,8